• Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Es war im Spätsommer 2019. Wir waren gerade zwischen unserem Österreich-Urlaub und unserer Thailand-Rundreise als wir beschlossen, eine Instagram-Seite mit unseren Reisefotos zu füllen. Ursprünglich für uns selbst, damit wir spontan von überall auf die Erinnerungen zurückgreifen können. Doch sehr schnell entwickelte sich alles in eine andere Richtung.

Am Anfang wurden wir oft belächelt. „Werdet ihr jetzt Influencer?“ oder „Oh, die machen jetzt einen auf Blogger“ bekamen wir oft zu hören. Es konnte gut sein, dass der Einstieg in die digitale Welt der Reiseblogger bei den meisten im Kopf absurde Bilder auslöste. Irgendwo auf der Welt zu sitzen, mit einem Tablet Berichte schreibend auf dem Schoß. Das passte nicht zu der Phyiotherapeutin und dem Handelsfachwirt. Das war auch nie der Plan. Vielmehr wollten wir, wie am Anfang schon erwähnt, ursprünglich nur unsere eigenen Reiseerinnerungen immer und überall dabei haben. Mal eben kurz zeigen, wie es auf Madeira war oder einfach nur berichten, wie die Aussicht von der Zugspitze war – mehr nicht. Allerdings entwickelte sich die Seite schnell in eine ungeplante Richtung.

Nein, so sieht es nicht hinter den Kulissen aus

 

Denn in kurzer Zeit kamen 1.000 Follower bei Instagram dazu. In Kombination mit unserem Blog hier und unserer Facebook-Seite erreichen wir aktuell über 5.000 Menschen jede Woche. Das sind Zahlen, an die wir nie geglaubt hatten. Ebenso entstand kurze Zeit später eine Kooperation mit dem Reisemagazin unterwegs…* , das uns regelmäßig mit neuer Inspiration ausstattet und unseren eigenen Rabattcode (Schreibt uns bei Interesse einfach an 🙂) für unsere Leser und Follower zur Verfügung stellte. Nebenbei merken wir aber auch, dass wir selbst mit unseren Reiseerinnerungen wesentlich nachhaltiger umgehen.

Bjelovar in Kroatien - 2013

Gerade jetzt in der Corona-Zeit (vor allem, weil wir genau jetzt in Irland wären) blättern wir ganz intensiv durch unsere Fotoalben und Ordner auf dem PC. Eigentlich mit der Fragestellung im Kopf, welche Fotoserie wir auf Instagram als nächstes veröffentlichen sollen oder über welches Thema wir euch hier im Blog berichten wollen. Und genau dabei tauchen wir jedes Mal wieder zurück in die vergangene Reise ab. Wir erleben jedes Mal den Urlaub neu. Es werden Details auf Fotos entdeckt, die wir so vor Ort gar nicht wahrgenommen haben oder es werden Situationen aus dem Urlaub present, die längst im Alltag wieder untergegangen sind. Und die gemachten Aufnahmen landen nicht irgendwo in einem Archiv.

Wie ihr seht, ist weniger die Menge unserer Follower oder Leser unsere Motivation. Natürlich freut es uns, wenn wir euch ein Stückchen mit auf unsere Reisen nehmen können. Hauptsächlich ist Reiseblogging jedoch für uns die Möglichkeit, unsere Erlebnisse und Eindrücke zu archivieren, ohne dass sie im Archiv untergehen.

Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar